Springe zum Inhalt

Der mit dem Wald spricht

Peter Wohlleben im Schönbuch

In der SWR Mediathek:

https://swrmediathek.de/player.htm?show=75727e90-e0cf-11e8-9a07-005056a12b4c

Aktuell läuft eine Fernsehserie im SWR unter dem Titel „Der mit dem Wald spricht“. Dabei unternimmt Peter Wohlleben jeweils mit zwei prominenten eine kleine 2 Tages Wanderung, mit einer Übernachtung im Wald. Ich konnte kaum glauben, dass er dabei auch den Schönbuch besucht. Eine weitere Überraschung: Peter Wohlleben hat in Rottenburg (Das ganz nah beim Schönbuch liegt.) studiert und kennt daher den Schönbuch aus seiner Studienzeit.

Für mich war die Sendung natürlich hoch spannend, zu hören was Herr Wohlleben zur Natur des Schönbuchs zu sagen hat.

„Kultur das ist das was wir machen, Natur ist das was ohne uns passiert“

Die Wanderung startet, wie könnte es anders sein, beim Kloster in Bebenhausen. Da wurden bei mir Erinnerungen wach, an meine Schönbuchtour mit Harald Roller die wir auch dort gestartet hatten. (Und zu der ich ja auch ein YouTube Video erstellt habe.) https://www.youtube.com/watch?v=Nck-qOq77i4 Dann geht es durch den Olgahain, das ist eine Art verwilderte Parklandschaft die vor über 150 Jahren für die Königin Olga angelegt wurde. Wie auch Peter Wohlleben berichtet, handelt es sich dabei um einen heute naturnahen Wald, wie wir ihn in Deutschland nur noch selten finden. Doch schon bei der kleinen Wanderung dort hin, weist er auf Stellen im Wald hin, die durch die intensive forstliche Nutzung in Mitleidenschaft gezogen sind.

Das zentrale Thema dabei ist das Problem von zu viel Licht. Durch die Entnahme der Bäume entstehen oft zu große Freiflächen, durch die sich der Waldboden aufheizt. Das schadet direkt der Humusschicht am Boden. Es kommt zu einer Erosion des Bodens.

Auch am zweiten Tag wurde das Thema zu viel Licht und seine Auswirkungen nochmals aufgezeigt am Beispiel von Buchen. Diese leiden besonders darunter, wenn diese sozusagen nach der Holzernte frei stehen. Das ist spätestens im Sommer an den entlaubten Kronen zu erkennen. Schaut man sich hingegen Buchen in der Nachbarschaft an, die noch in einem „Verbund“ stehen, so weisen deren Kronen keine solche Schäden auf. Diese Auswirkungen findet man sehr zahlreich nicht nur im Schönbuch. Ich selbst habe die absterbenden Kronen von Buchen ab den 80er Jahren, als dies mir zum ertsen mal aufviel, für das Waldsterben gehalten, weil mir einfach das Wissen um die Zusammenhänge im Wald fehlte.

Für mich war dieser Beitrag eine Motivation den Schönbuch noch besser kennen zu lernen. Ich denke das wird mich noch lange, lange fesseln.

Die Serie wird immer dienstags um 21 Uhr im SWR ausgestrahlt.

2 Gedanken zu „Der mit dem Wald spricht

  1. Aurora

    Lieber Bernhard,
    vielen Dank für diesen Hinweis. Ich habe mittlerweile alle Sendungen von Peter Wohlleben und seinen Mitwanderern über die SWR Mediathek angeschaut und genossen.
    Leider bekomme ich keine Mail, wenn du einen neuen Artikel hier im Blog veröffentlichst. Nur zufällig sehe ich mal im WordPress Reader (den ich aber selten besuche), dass du etwas Neues geschrieben hast.
    Wenn du 2019 den Mittelweg laufen solltest (hab ich im Kommentar an Harald R. beim Artikel zum Albsteig gelesen), bin ich sehr daran interessiert, regelmäßig davon zu lesen. Vielleicht kannst du doch eine Abonnieren-Möglichkeit einfügen?
    Liebe Grüße
    Myria Aurora
    P.S. meinem Fuß geht es wieder besser 🙂

    Antworten
    1. Bernhard

      Hallo Aurora,
      gut, dass man die Sendungen noch über die Mediathek abrufen kann. Es soll wohl noch eine weitere Staffel geben.
      Ich benütze die Word Press App (Reader) auf meinem Handy zum Abrufen Deiner neuen Blogartikel (und der schönen Fotos) und findes das recht praktisch, wenn nicht alles als Mail "aufläuft".
      Werde mir aber das "Abonier" AddOn für Word Press ansehen und wenn möglich aktivieren.
      Schön, dass es Deinem Fuß wieder besser geht. Ich hoffe Du kannst dann 2019 "unbeschwerter" auf Wanderung gehen!
      Liebe Grüße Bernhard

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.