Springe zum Inhalt

Der Stromverbrauch des Internet

Das Internet, der 6. größte Stromverbraucher der Welt

Bereits in meinem Artikel über den Hambacher Forst ( http://wald-und-outdoor.de/hambacher-forst/) habe ich ausgeführt, warum die Themen Wald und Energie zusammengehören. Daher möchte ich auch zum Thema Energie einige Artikel veröffentlichen. Man könnte sagen, das Thema Energie brennt mir schon seit Jahren unter den „Nägeln“und ich hoffe, es gelingt mir die Gründe dafür „rüberzubringen“.

Wäre das Internet ein Land, so hätte es den 6. größten Stromverbrauch aller Länder der Erde! Dies hat Greenpeace errechnet. Und schlimmer noch, alle 4 Jahre soll sich der Stromverbrauch des Internets verdoppeln. Man könnte sich ausrechnen, wann das Internet zum größten Stromverbraucher dieses „Planeten“ wird.

Das Erstaunliche dabei: In keinem anderen technischen Bereich wurden die Geräte in gleichem Maße so effizient wie in der IT. Das bedeutet, immer mehr Rechenleistung benötigt immer weniger Strom. Das Problem dabei ist, es gibt immer mehr Rechner in Form von PCs, Notebooks, Handys... Auch Handys sind letztlich nichts anderes als ein „kleiner Personalcomputer“ wie man die Geräte in den Anfangsjahren bezeichnete. Die Geräte sind zwar immer leistungsfähiger geworden, aber ihr Stromverbrauch hat sich trotzdem nicht gegenüber den Heimcomputern der 1980er Jahre verringert. Große Stromverbraucher sind aber vor allem auch die Rechenzentren mit ihren Clouds, die ja 24 Stunden am Tag durchlaufen müssen.

Social Media

Auch Social Media Plattformen wie YouTube, Facebook, WhattsApp... sind mit ihren Video Streaming Angeboten große Stromfresser. Ich selbst habe es in den Anfangsjahren von YouTube noch für unmöglich gehalten, über das Internet praktisch alle Haushalte mit Videos in „Fernsehqualität“ zu versorgen. Denn mir war schon damals klar, was für ein riesiger technischer Aufwand dazu nötig sein würde. Dabei hatte ich noch gar nicht an den Stromverbrauch gedacht.

Stromfresser Internet:

Auf swr.de: https://www.swr.de/natuerlich/stromfresser-internet-wie-viel-energie-braucht-das-netz/-/id=100810/did=14939750/nid=100810/17wfi2i/index.html

Auch in der Schweiz wurde das schon 2015 thematisiert:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2015/03/wieviel-strom-braucht-das-internet.html

Ein Schweizer Informatik Professor hat errechnet:

1 Gigabyte = 5 Minuten föhnen

https://www.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/youtube-frisst-taeglich-soviel-strom-wie-die-schweizer-haushalte

Zum Vergleich: eines meiner Albsteig Videos hat eine Größe von ca. 3 bis 5 Gigabyte. Also kann man für nur ein Video bis zu 25 Minuten den Fön laufen lassen. Dazu muss man auch wissen: Jeden Tag werden mehrere Milliarden YouTube Videos hochgeladen.

Wir brauchen dringend ein „grünes“ Internet

Wir brauchen daher dringend ein „grünes“ Internet, ohne Rechenzentren, die man wegen ihres Kühlbedarfs an Meeresküsten bauen muss!

Noch ein verrücktes Beispiel von unglaublichem Stromverbrauch:

Bitcoin-Schürfen verbraucht mehr Strom als Dänemark

In diesem Artikel wird auch erklärt, was Kryptowährung überhaupt ist. Ganz kurz, soweit ich das Thema Krytowährung verstanden habe: Bitcoin ist ein digitales Zahlungsmittel. Es ist eine Phantasiewährung ohne jeglichen materiellen Gegenwert. Deren Wert rein auf Vertrauen basiert. Das bedeutet: sinkt das Vertrauen in die Währung, sinkt auch ihr Wert. Das Problem dabei ist, zur Berechnung der Bitcoins wird sehr viel und bei weiterer Verbreitung immer mehr Rechenleistung und damit letztendlich Strom benötigt.

https://www.t-online.de/digital/internet/id_84737294/bitcoin-schuerfen-verbraucht-mehr-strom-als-daenemark.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Bitcoin

Das alles ist wieder ein Beispiel dafür, dass wir dringend eine Energiewende brauchen. Die Energiewende ist dabei ein gesellschaftlicher Prozess, der nicht von Einzelnen umgesetzt werden kann. Denn er wird alle Lebensbereiche erfassen. Trotzdem möchte ich einige Artikel zum Thema: „Was kann jeder Einzelne dazu beitragen“ veröffentlichen.

Konsequenzen für meinen Blog und YouTube Kanal

Mir ist es immer wichtig, Wissen auch in Taten und Handeln umzusetzten. Daher möchte ich zukünftig, auch auf meinen (kleinen) Internetpattformen, versuchen Energie zu sparen. Damit möchte ich vor allem ein Beispiel geben.

Die nächsten Themen werden sein:

  • Energie sparen auf meinem Blog „wald-und-outdoor.de“ und auf meinem YouTube Kanal
  • E-Autos, und warum diese keine Lösung unseres Energieproblems sind
  • Wenn man wählen kann, welche Energieform ist dann die umweltfreundlichste, - sofern es diese überhaupt gibt.
  • Wie viel Strom kann ich denn im Haushalt einsparen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.