Springe zum Inhalt

2

Die Tour geht zu Ende

 

Gosheim bis Tuttlingen:
29,5 km, 580 m Auf-, 780 m Abstieg
Wegpunkte: Kehlen (1001 m), Hummelsberg (1002 m), Klippeneck, Risiberg, Rußberg, Nonnenhöhle, Tuttlingen

Als ich kurz nach 8 Uhr den Gasthof in Gosheim verlasse, weht mir ein fast eisiger Wind entgegen. Zum Glück habe ich ja meinen Schal, den ich als Mütze verwenden kann. Heute wären sogar Handschuhe angenehm. Zuerst geht es aber zum Bäcker, ich habe zwar noch Müsliriegel, Nüsse und Dinkelkekse, aber es geht eben nichts über ein frisches Brötchen oder ein Käsehörnchen. Noch im Ort geht es steil nach oben. Beim Ortsschild blicke ich nochmal zurück und haben einen schönen Ausblick auf den Lemberg, der von der Hochfläche der Alb aus gesehen wie ein großer Hügel wirkt.

Lemberg
Lemberg

...weiterlesen "Albsteig Etappe 15"

Die "Königsetappe"

Burgfelden bis Gosheim
33,3 km, 1100m Auf-, 1160m Abstieg
Highlights: Laufen an der Eyach, Lochenhörnle, Wenzelstein, Plettenberg, Ratshausen, Deilingen, Oberhohenberg (1011m), Lemberg (1015m)

Heute ist die Königsetappe des Albsteigs. Am Ende des Tages werden es für mich 34 km, 1200 m Auf- und 1200 m Abstieg sein.
Ich hatte eine erholsame Nacht im Hotel „Landhaus Post“. Der Ortsteil Burgfelden ist ein Teilort von Albstadt und liegt auf über 900m Höhe. Als ich um 7:40 nach dem Frühstück das Hotel verlasse, ist es erstaunlich mild, denn wir haben eine Inversionswetterlage. Ich bin ziemlich aufgeregt, nachdem ich nach dem Frühstück dem ersten Albsteig Wanderer begegnet bin. Dieser läuft den Albsteig in Gegenrichtung und ist meine heutige Etappe gestern gewandert. Im Vorbeigehen erzählt er mir noch, dass er gestern schon kurz nach 6 Uhr gestartet ist. Jetzt ist es schon kurz vor 8, eigentlich zu spät für so eine lange Etappe mit 10 Stunden Gehzeit! Also nichts wie los! Es ist ein wunderbarer Herbstmorgen und eine frische Luft hier oben, als ich den Ort über eine Wiese Richtung Albtrauf verlasse.

Sonnenaufgang am Albtrauf
Sonnenaufgang am Albtrauf

Als ich den Waldrand erreiche, sehe ich die ersten Hinweisschilder, vor lauter Hektik halte ich mal wieder eine rote Raute für ein Dreieck und laufe daher in die falsche Richtung. Erst nach fast 500 m bemerke ich den Irrtum und muss wieder zurück. Na toll, ausgerechnet bei der längsten Etappe muss ich mich verlaufen. Ab jetzt werde ich mich beim Lesen der Schilder mehr konzentrieren, denn ich habe seit gestern die Sprachnavigation von Komoot abgeschaltet – die hilft mir also auch nicht. Es bleibt mir nur wenig Zeit die schöne Aussicht hinab ins Tal und auf die bewaldeten Berge des Albtraufs zu genießen. Der Weg führt jetzt steil, ca. 300 m nach unten, Richtung Laufen an der Eyach. Das ständige „bremsen“ auf den Schotterwegen kostet viel Kraft. Ich habe das Gefühl, in einen Kühlschrank hinabzusteigen, je tiefer ich komme desto kälter wird es. So extrem habe ich eine Inversionswetterlage noch nie empfunden. In Laufen angekommen, ist das Städtchen wie ausgestorben. Es ist Freitag Morgen und alle Bewohner scheinen bei der Arbeit zu sein. Also genieße ich die Stille im Ort und sinniere etwas über den Spruch an einem alten Mühlstein: ...weiterlesen "Albsteig Etappe 14"